Mein Beruf


  • Hallöchen Ihr Lieben,


    in einem anderen Thread wurde von Pfeffi folgende Frage gestellt:


    Zitat

    Mich würde echt ganz doll interessieren, wie Du mit Deinem Beruf, bzw. mit Deiner Aufgabe so klar kommtst.
    Ist das nicht schrecklich belastend??
    Diese Traurigkeit und alles was mit Tod verbunden ist muß doch einen,
    auch einen Außenstehenden doch total mitnehmen, oder?


    Also ich möchte natürlich der Pfeffi schon antworten und tue es hiermit. Ich hoffe das es auch sooo rüberkommt wie ich es meine, manchmal ist es halt schwer sich so auszudrücken das es richtig verstanden wird.


    Es ist so, dass ich an meinem Arbeitsplatz im Regelfall "nur" den Schriftverkehr, den Kampf mit den Behörden ausführe. Selbstverständlich habe ich aber oft auch die Hinterbliebenen am Telefon oder sie stehen bei mir im Büro.


    Ganz besonders schlimm ist es wenn der Erstkontakt entsteht, da sich dann die Hinterbliebenen in einer Ausnahmesituation befinden.


    Ich bemühe mich dann darum soviel wie möglich "Normalität" in das Gespräch zu legen, aber trotzdem dem Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben seiner Trauer freien Lauf zu lassen.


    Schnell bekomme ich "heraus" wie alt der Verstorbene war, in Falle eines Menschen der z.B. 1914 geboren ist, denke ich mir spontan dann: der ist ja alt gewesen und hat ein langes Leben gehabt (also dies ist nun ein Teil von dem wo ich hoffe das es richtig rüberkommt).


    Genau "verfahre" ich wenn ich höre das der Verstorbene eine schwere Krankheit hatte, hier denke ich mir, dann ist er von seinem Leiden erlöst.


    Ganz schlimm ist es natürlich wenn es sich um Kinder oder Jugendliche handelt, gott sei Dank ist das in den letzten 3 Jahren nicht so oft vorgekommen. Ebenfalls schlimm ist es wenn eine Frau eine Todgeburt hatte, da schickt dann mein Chef immer mich vor, da er sich aus verständlichen Gründen nicht so in die Frau hineinverstetzen kann.


    Auch hier versuche ich immer den nötigen Abstand zu finden, was natürlich nicht immer leicht ist und so manchesmal denke ich das ist nun meine Grenze und hocke mich nach dem Gespräch in die Ecke und heule einfach.


    Desweiteren halte ich es so, dass ich die Leute wenn sie bei mir sind und weinen einfach weinen lasse und z.B. aus dem Fenster schaue und an etwas ganz anderes denke (auch dies ist ein Teil von dem ich hoffe das er richtig rüberkommt). Ich habe halt festgestellt das die Leute nicht wollen das der Bestatter mitweint oder gar (was auch viele leider machen) Mitgefühl heucheln. Denn ich oder jeder andere Bestatter kennt im Normalfall den Verstorbenen nicht und somit finde ich es völlig falsch dort auf "mein aufrichtiges Beileid" zu machen.


    In einige Gesprächen mit Hinterbliebenen habe ich später erfahren, dass ich es genau richtig mache. Ich versuche sogar im Gespräch etwas zu finden was den Hinterbliebenen zum lächeln bringt und meist gelingt es mir auch.


    Es gibt natürlich auch Sachen, die mögen beim Erzählen nun "witzig" erscheinen, aber in dem Augenblick wo sie passieren sind sie es nicht und bedürfen einem hohem Mass an Sensibilität in meinen Augen. So wird mir wohl immer ein Mann in Erinnerung bleiben, der war 73 Jahre alt und rief mich eines Tages völlig aufgelöst an. Nach einigen Minuten war er dann in der Lage mir sein Problem zu schildern. Jahrzehntelang hat seine inzwischen verstorbene Ehefrau die Wäsche gemacht und er stand da nun und wusste nicht weiter. Ich habe dann es als meine Aufgabe gesehen diesem Mann zu helfen, hab alles stehen und liegen lassen und er ist dann mit dem Telefon zur Waschmaschine und dann haben wir zusammen diese Waschmaschine angestellt. Dieser Mann war mir so dankbar, er kam nach einiger Zeit nochmals im Büro vorbei und nahm mich in die Arme und sagte das ich ihm durch meine Art sehr geholfen habe.


    Diese und auch andere Begebenheiten lassen mich immer weitermachen, denn einfach ist es sichlich nicht. Aber ich denke halt und gott sei Dank denkt auch mein Chef immer noch so: es ist halt keine "Ware" sondern immer viele Schicksale die bei uns "über den Tisch" wandern.


    Allerdings muss ich sagen, dass mein Hauptproblem eigentlich ein anderes ist:


    Wer mag schon über den Tod reden? Eigentlich niemand und so fehlt mir doch ab und an derjenige mit dem ich manchen "Fall" abarbeiten kann so für mich. Den meist wollen die Leute von meiner Arbeit nichts hören, so auch mein Mann, er kann damit nicht umgehen und hat halt ein großes Problem über meine Arbeit zu sprechen.


    So habe ich halt nur ganz wenig Leute bei denen ich mich halt mal ausquatschen kann. Und wenn niemand von denen "greifbar" ist, dann so gebe ich hier zu, hocke ich mich schon mal hin, kuschel mich an einen meiner Hunde und "rede" mit denen. Denn ich habe schnell bemerkt das mir einfach nur drüber reden viel hilft.


    Irgendjemand hat mir mal gesagt, wenn Du das alles so "locker" siehst, dann musst Du ja ganz schön gefühlskalt sein. Ich habe denjenigen angeschaut und war sprachlos.


    Ich denke nur weil ich nicht jedesmal heule wie ein Schlosshund oder hier gramgebeugt durch die Gegend laufe bin ich mit Sicherheit nicht gefühlskalt. Ich kann es halt nur gut trennen.


    Weiterhin möchte ich sagen, bei uns haben wir "nur" mit den Verstorbenen (die ich im übrigen nie zu Gesicht bekomme und auch nicht möchte) zu tun und mit den Angehörigen. Das macht es vielleicht leichter den nötigen Abstand zu bewahren. Riesige Hochachtung habe ich vor Leuten in der Altenplege, in Hospizen oder auf Krebsabteilungen, die die Angehörigen und vor allen Dingen die Kranken pflegen und Ihr Sterben miterleben. Ich denke diesen Leuten sollte man allen Respekt den man hat zukommen lassen und, nur leider liegt das nicht in unsrer Macht, ihnen ein viel besseres Gehalt zahlen als sie bis Dato erhalten.


    So nun habe ich ausführlich zu der Frage von Pfeffi Stellung genommen. Tut mir einen Gefallen, lasst uns bei allem Ernst des Lebens und dieses Beitrages nicht den Spaß hier verlieren. Aber ich denke eine Frage verdient auch eine Antwort, ach wenn es hier "ausnahmsweise" um ein sehr ernstes Thema geht.

  • Ich möchte mich ehrlich hierzu äußern, aber ich nehme mir noch ein bisschen Zeit um Deinen Beitrag vielleicht noch ein,- oder zweimal zu lesen, zu verstehen und dann vielleicht zu antworten, ok?!


  • Aber klaro doch Pfeffi, ich hab mir ja auch Zeit genommen.


    Wie gesagt, es ist teilweise nicht einfach etwas zu schreiben, weil halt "nur" Buchstaben ohne Gefühl sind und Smilies bei diesem Thema nicht angebracht sind.


    Ich hoffe einfach mal das Du alles so verstanden hast wie ich es auch gemeint habe.


  • Das kann gut möglich sein Pfeffi, das mit Deinem Vater tut mir leid und wenn Du mit jemand "sprechen" möchtest, ich bin für Dich da. Wir haben ja die Möglickkeit auch über PN oder gemeinsam in den Chat zu wechseln.

  • Danke Dir!!


    Laß mir aber ein wenig Zeit - vielleicht komme ich auf Dein Angbot zurück!!


    Das mit dem separatem Chatraum ist vielleicht kein schlechte Idee!


    Selten ein Mensch, der über den Tod reden kann, obwohl wir alle auf dem Weg dorthin sind, sorry wenns so direkt kommt!

  • Wir haben das Thema bei unserem allerersten Chat schon mal angesprochen, Wölfin, ich habe zumindest in der Theorie auch kein Problem mit dem Tod. In Deiner speziellen Situation wüßte ich aber nicht, wie ich damit zurechtkommen sollte auf die Dauer.


    Und ich finde, Du bringst das sehr gut rüber, wie Du meinst, was Du schreibst. Auch wenn die bloßen Buchstaben es schwer machen, Gefühle zu vermitteln.

    Ich weiß nicht, wer oder was ich bin. Ich weiß nur, dass ich tue, was ich tun muß, nicht mehr und nicht weniger.


    Zitat aus "Gildenhaus Thendara", Dritter Teil, Ende 3. Kapitel

  • Pfeffi, Du hast alle Zeit der Welt, morgen, nächste Woche oder nächstes Jahr, ich bin da für Dich und das ist nicht nur so gesagt, sondern auch so gemeint.

  • Hallo Woelfi,


    Deine Antwort auf Pfeffis Frage finde ich gut beschrieben und ausgedrückt.
    Ich glaube für so eine ausführliche Antwort würde ich sehr lange brauchen um sie nieder zu schreiben.
    Es gelingt mir, mich in Deinen in Worten gebrachten Gefühlen hinein zu versetzen, da ich nicht allzu weit davon entfernt bin. Wie Du ja weist, bisher als einzigste hier im Forum, komme ich beruflich mit kranken Menschen zusammen. Auch mit schwerkranken und sterbendkranken Menschen. Sie erzählen mir dann viel aus ihrem Leben, und ich weis was auf sie zukommt. Und Du hast Recht damit, den pflegenden Leuten nicht nur in Hozpizen sondern auch den eigenen Anverwandten, die die Pflege bis zum Tod übernehmen, jeden Respekt den man hat, zukommen zu lassen.


    Wer da von Gefühlskälte redet weil Du nicht ständig gramgebeugt durch die Gegend läufst, hat meines Erachtens keine Ahnung vom Geschehnis. Denn gerade diese Trennung und der Abstand zu den einzelnen "Ereignissen" ist so sehr wichtig um einen solchen Beruf überhaupt ausführen zu können.
    Und man muss es auch verarbeiten was man dabei erlebt, dafür ist es wichtig darüber reden zu können.

  • Wölfchen,
    ich finde, dass Du genau richtig mit Deinem Beruf und allem, was er mit sich bringt, umgehst!


    Ich denke einfach, man muss einen gewissen Abstand zwischen sich und der Tätigkeit bringen. Das bedeutet noch lange nicht, dass man nicht Anteil nimmt. :)


    Über den Tod mögen die wenigsten gerne reden. Ich bin aber davon überzeugt, dass es auf keinen Fall schaden kann, sich mal näher damit auseinanderzusetzen. Schließlich ereilt er uns alle mal. :wink:

  • @ Wölfi, Flinda und Romi,


    ist doch ein interessantes Thema geworden, nicht wahr?


    Vielleicht sollten wir aber damit nicht die fröhliche Runde im Forum belasten,
    sondern uns mal vielleicht im Chat zu diesem Thema treffen, wie Wölfi es schon bereits angeboten hat.


    Was haltet Ihr davon?

  • Ich denke mal, dass ihr uns nicht damit belastet und ich finde das Thema auch gar nicht mal schlecht. Auch wenn man nicht viel über den Tod redet so denke ich ziemlich oft daran und ich würde es interessant finden wie andere darüber denken.


    @Wölfin: Ich finde Du hast Deinen Beruf wirklich gut rübergebracht und ich denke, dass hier keiner glaubt, dass Du ein kaltes Herz hast, im Gegenteil.


    LG Wackel

    Als der Wackeldackel den Kopf verlor verschwand der Dackel
    und nur noch der Wackel blieb übrig ;-).

  • Es ist schon verdammt interessant zu sehen, daß, wenn man das Tehma - Tod- richtig angeht,
    sich doch mehr Menschen damit beschäftigen als man selbst glauben würde.

  • Ich glaube, der Tod ist einfach nur kein Thema, über das man so ohne weiteres redet, neben bei mal für fünf Minuten.
    Außerdem ist es nicht "chic", sich Sorgen zu machen, beliebt sind meistens ja nur die Menschen, die für gute Stimmung sorgen können. (So hab ich's sogar von meiner Mutter beigebracht bekommen: "Wenn Du beliebt sein willst, mußt Du fröhlich sein!" :roll: ) Daher halten die meisten wohl mit so ernsten Gedanken lieber hinter dem Berg.
    Nicht zuletzt sind das doch ziemlich "intime" Überlegungen, die zumindest ich sowieso nicht so ohne weiteres preisgebe, weil mich das angreifbar machen könnte. Du warst ja auch ausgesprochen vorsichtig, Wölfin, was Du wie formulierst, um nur ja nicht mißverstanden zu werden und jemandem unabsichtlich auf die Füße zu treten.

    Ich weiß nicht, wer oder was ich bin. Ich weiß nur, dass ich tue, was ich tun muß, nicht mehr und nicht weniger.


    Zitat aus "Gildenhaus Thendara", Dritter Teil, Ende 3. Kapitel

  • Ich denke, dass es völlig falsch ist dieses Thema immer weit von sich zu schieben. Nach dem Motto: das betrifft eh nur die anderen. Wie schnell kann sich das Blatt wenden und man ist selbst betroffen.


    Deshalb finde ich diese Disku gar nicht so verkehrt. :wink:

  • Nach diesem Motto leben wir alle, ist auch vielleicht nicht verkehrt,
    nur wenn es plötzlich einen trifft, fällt man in ein tiefes schwarzes Loch, und dann fängt man an sich damit intensiv auseinader zu setzen!


  • Genau das ist es Pfeffi, aus diesem Grunde ist es vielleicht "besser" sich ansatzweise mit dem Thema auseinanderzusetzen bzw. es nicht totzuschweigen (klingt irgendwie blöde nun das Wort hier). Dann würde vielleicht der Tod seinen Schrecken nicht so dolle bringen.


    Vor allen Dingen gibt es oft Fragen rund um die Beerdigung habe ich feststellen können so im Laufe der Zeit. Weil viele von vielen was gehört haben und aus diesem Grund oft sehr verunsichert sind. Weil teilweise durch Erzählungen Sachen "verbreitet" werden, die einen Angst und Bange werden lassen.


    Also wenn Ihr Fragen haben solltet, ich werde versuchen Euch Rede und Antwort zu stehen. Hier, über PN oder Email oder im Chat.

  • Wölfi Du mußt aber zugeben, daß es kaum Menschen gibt, die sich damit ehrlich auseinandersetzen wollen und können.


    Und auf Priester oder eben Geistlicher kann ich persönlich in diesesm Fall verzichten, denn die sagen nur das was sie sagen müssen, und das klingt manchmal richtig so studiert und künstlich, so am richtigen Leben vorbeigezogen!


  • Stimme Dir im ernsten Teil auf jeden Fall zu, darum ja auch ab und an mein Talk mit den Hunden eben um auch mal "loslassen" zu können.


    Und zu den Priestern:
    Es kommt mir oft so vor als wenn die alles auf: ist von Gott so gewollt schieben.


    Nur die Frage die sich die Hinterbliebenen immer stellen werden ist:


    Warum hat Gott gewollt das dieser liebe Mensch stirbt und uns genommen wird.


    Antwort? Bisher für mich immer unbefriedigend gewesen.