Beiträge von Arne Drews

    Die Basis sollte HTML sein.

    CSS kann schon sehr viel, was Animationen angeht. Was es nicht kann, kann durch JavaScript erweitert werden, das Du eh benötigst.

    Gekoppelt mit einer serverseitigen Programmiersprache, wie PHP und einer Datenbank wirst Du akzeptable Ergebnisse erzielen.


    Ich sehe keinen Grund, auf Flash zu bauen!

    Wenn ich in ein Forum gehe und unter "Letzte Beiträge" eindeutig nur Spam zu sehen ist, dann verlasse ich das Forum wieder.

    Genau, das meine ich ja. Ihr tut es aber nicht, sondern bleibt im Forum drin und regt euch darüber auf.


    Hier ist sowieso mehr oder weniger nur noch tote Hose angesagt und es wird nicht besser, wenn das Forum voll gespamt wird.

    Mein persönliches Bestreben ist es sicher nicht, dass hier Leute gehen, aber ich frage mich, wie ihr zu der Annahme kommt, dass eure Negativ-Beiträge es besser machen, wie Spam-Beiträge?! Beides ist bullshit, sorry...


    Ich will auch keinen Spam, aber den gibt es nun mal und ja, hier besonders... Aber es ist auch weniger geworden, durch die neuen Forensoftware, ob ihr das wahr haben wollt oder nicht. Trotzdem nervt jeder Spam natürlich, aber ganz ehrlich... Bei gefühlt jedem zweiten Spam Eintrag immer wieder die gleiche Leier zu hören, dass hier alles so schlecht ist, nervt genauso. Eröffnet ein Forum und macht es besser, was haltet ihr von der Alternative?


    Nochmal, wenn ich ein Forum so schrecklich finde, wie ihr dieses hier darstellt, dann gehe ich und gut is...

    Was habe ich denn positives davon, wenn ich ständig rumnörgle, wie unzufrieden ich bin?


    Ich kann euch in Bezug auf den Spam absolut verstehen, keine Frage!

    Aber ich verstehe einfach nicht, wie ihr damit umgeht... Und wenn ihr sagen dürft, was euch stört, sei mir das damit auch erlaubt, meine nichts davon persönlich.

    ;)

    Solche Themen und Beiträge machen das ganze nicht besser, im Gegenteil.

    Wenn ich mich in einem Forum bewege, das mir aus verschiedensten Gründen nicht gefällt, steht es mir frei, dieses zu verlassen. Tue ich das nicht, scheint es so schlimm nicht zu sein.


    Kann es sein, dass Mitteilungsbedürfnis besteht?

    window.open ist dafür ein schlechte Wahl.

    Das Window öffnet sich in einem eigenen Kontext. Du könntest jetzt versuchen, die Daten über local- oder sessionStorage zu übergeben, aber die bessere Variante wäre ein modaler Layer, der sich im gleichen Kontext befindet. Dann hast Du vollen Zugriff in Deiner Hauptanwendung.


    Den Modallayer bekommt man ganz ohne JS hin: https://codepen.io/PHProcks/pen/eYOdONE

    Die Daten musst Du dann natürlich aus den values der Felder wieder per JS auslesen und in Deine Tabelle setzen.

    Dann erlaube einfach eine Gegenfrage. Was für Seiten meinst du, die nur mit JS "vernünftig" und "zeitgemäß" aussehen?

    Nein, nur über das Aussehen rede ich nicht, dafür ist JS nicht zwingend notwendig, da bin ich bei Dir.

    Mir geht es um die UX, die heute quasi "erwartet" wird.


    Beispiele: Viele Seiten bieten Interaktionen mit dem User, ohne die Seite komplett neu laden zu müssen. Das erfordert i.d.R. asynchrone HTTP-Requests und die nachträgliche Manipulation des DOM. Das kann CSS bisher nur sehr eingeschränkt. Auch ist die Reaktion auf ein Ereignis, bspw. click mit CSS je nach Anwendungsfall nur spartanisch möglich. Sogar modale Dialoge kann man zwar mit relativ wenig Aufwand per CSS schaffen, aber es kommen dann i.d.R. auch Formularprüfungen dran, die nicht erst am Server, sondern bereits im Client durchgeführt werden sollen. Das kann CSS nicht.

    Wo wir gerade vom Aussehen der Seite sprechen, bleiben wir kurz beim Formular: Eine Formular-Seite mit Standard-Formular-Elementen sieht mies aus, da wirst Du mir glaube ich zustimmen. Das lässt sich zum großen teil zwar mit CSS komplett schick gestalten, da gebe ich Dir wieder recht. Doch dann benötigt man auf einmal ein <select>, da ist mit CSS nicht viel zu drehen, da kommst Du ohne JS auch bei der Optik nicht viel weiter.


    Das sind so die ersten Dinge, die mir einfallen und auf Millionen von Seiten vorkommen. Das Web ist sehr schnelllebig und wir haben heute bereits eine Erwartungshaltung der User, die eine Website genauso komfortabel - wenn nichts sogar komfortabler -, wie eine Desktop-Anwendung bedienen wollen können.


    Ich glaube einfach, dass Websites, die das UX-Ziel nicht verfolgen, kaum Beachtung finden. Kann mich natürlich täuschen, aber da Du Deine Websites nicht zeigen möchtest - was natürlich zu respektieren ist - , kann ich mich vom Gegenteil nicht überzeugen lassen.


    Was den Validator angeht, der interessiert mich persönlich herzlich wenig. ;)

    Natürlich sollten Seiten ziemlich fehlerfrei erstellt werden, gar keine Frage. Aber woran misst man das am Ende tatsächlich?

    Weil das Consortium das so vorgibt?


    Wenn ich mir einige der vermutlich meist genutzten Websites, wie ebay.com, facebook.com, twitter.com und massenhaft andere ansehe, frage ich mich, warum ich mich zu 100% dran halten soll? Ich versuche möglichst fehlerfrei zu bleiben, aber wenn es ein paar Warnungen gibt, die aus erhöhter UX meiner Websites resultieren, nehme ich das in Kauf. Das heißt jetzt aber nicht, dass mir die Fehler komplett egal sind. Mein größter Kunde ist bspw. international aufgestellt mit zentralem Hauptsitz in Shanghai. Die Seite ist schlicht, aber lebt auch von der Interaktion mit dem User. Bei den Formularen ist wie gesagt natürlich einiges an JS dabei. Fehler hat die Seite dennoch keinen einzigen, nur 6x die gleiche Warnung wirft er mir raus, weil ich immer noch das type-Attribut beim <script>-Tag setze, aber das ignoriere ich, weil es kein Fehler ist. Muss natürlich im Rahmen bleiben.

    Eigentlich hat mich tatsächlich interessiert, wie Deine Websites ohne JS aussehen/wirken. Dass es tonnenweise schlechte Websites im Netz gibt, weiß ich selber, aber Du behauptest, dass man JS fürs Web nicht braucht, also ist die Frage, wie Deine Websites dann aussehen/funktionieren absolut legitim und hat nichts mit Provokation zu tun.


    Außerdem, solange DU die kindische Signatur in Deinen Beiträgen weiter mitführst, bauchen wir beide uns wohl nicht über den Begriff Provokation unterhalten. ^^


    Wie dem auch sei, hätte gern gesehen, wie man ganz ohne JS eine vernünftige, zeitgemäße Seite hin bekommt. Ich lerne auch tgl. dazu und nutze JS nur als Kosmetik, aber ich nutze es und das leider aus gutem Grund. Grundsätzlich lege ich Wert darauf, dass meine Websites ohne JavaScript zumindest sauber zu bedienen sind, aber um der heute erwarteten UX gerecht zu werden, habe ich noch kein alternatives Mittel gefunden.


    Aber gut, Du ziehst es halt vor, es schlicht unbegründet bei der Aussage zu belassen, muss man akzeptieren...

    JavaScript finde ich IBÄH, oder auch IGITTIGIT. Kann ich und will auch nicht helfen. Das braucht man nicht fürs Web.

    Die Seiten möchte ich sehen... Keine UX oder ähnliches... Na das müssen ja professionelle Seiten sein, hast Du da mal Beispiele oder ist das wieder nur so in den Raum geworfen?

    Habt ihr denn keine Admins, die den Webserver konfigurieren? Für mich sieht das nach nginx aus, da wird etwas falsch konfiguriert sein.

    nginx hat aber keine .htaccess, sondern irgendwelche config-Dateien, das müssten dann aber Deine Admins wissen.


    Sollte ich mich mit nginx täuschen und es läuft ein Apache Webserer stattdessen, gilt dennoch: Der Webserver ist fehlerhaft konfiguriert.

    Stichwort VirtualHosts, Deine Admins sollten damit was anfangen können.

    Ich habe die Lösung jetzt gefunden:

    Code
    1. <script language="JavaScript">
    2. var passwort = "Geheim";
    3. var eingabe = window.prompt("Bitte Passwort
    4. eingeben","");
    5. if(eingabe != passwort) {
    6. alert("Falsches Passwort!");
    7. } else {
    8. document.location.href="geheim.htm";
    9. }
    10. </script>

    Dann schau mal in Deinen Browser-Quelltext oder der Entwickler-Konsole Deines Browsers.

    Passwörter sollten serverseitig als Hash oder zumindest verschlüsselt vorliegen.


    Aber im Client hat das mit Sicherheit absolut nichts zu tun.