Datei auf USB-Stick nach auswerfen beschädigt

  • Hi,
    ich hab hier ein misteriöses Problem:
    Ich versuche gerade Ubuntu 12.10 per USB-Stick zu installieren aber das klappt nicht, was höchstwahrscheinlich daran liegt, dass eine Datei nicht korrekt ausgelesen werden kann.
    Prüfe ich alle md5-Checksummen in den Daten der ISO-Datei stimmt alles. Auf dem Stick ist dann nur ./autorun.inf falsch, weil AntiVir den Schreibzugriff verweigert - es kann also garnicht klappen aber die Datei ist für die Installation völlig irrelevant.
    Enteferne ich den Stick aber vom PC und lasse vom Live-System die Dateien prüfen schlägt der Test für ./casper/filsystem.squashfs fehl. Auf dem Rechner, der den Stick erstellt hat ist der Test dann auch negativ - obwohl er vor dem Auswerfen positiv war. Was läuft denn da quer??


    EDIT:
    Gerade gestestet:
    Auf einem anderen Stick (den ich nicht benutzen kann, weil er zu groß für FAT16 ist) tritt der Fehler nicht auf. Es liegt also nahe, dass der Stick kaputt ist?

    Der, der weiß dass er nichts weiß, weiß mehr als der, der nicht weiß, dass er nichts weiß.


    Wer nach etwas fragt, geht grundsätzlich das Risiko ein, es auch zu bekommen!

    Einmal editiert, zuletzt von Tobse ()

  • Nein, aber danke für das Programm :) Das kam raus:

    Code
    1. Der Datenträger ist wahrscheinlich defekt.
    2. ...
    3. 512 KByte DATEN VERLOREN (1024 Sektoren)


    Dann war meine Vermutung richtig und ich kanns knicken .... so ein Mist :/

    Der, der weiß dass er nichts weiß, weiß mehr als der, der nicht weiß, dass er nichts weiß.


    Wer nach etwas fragt, geht grundsätzlich das Risiko ein, es auch zu bekommen!