Der Herr der Fenster

  • Teil 1:



    Das System ist im Wandel.
    Ich spüre es im Quelltext,
    Ich spüre es auf der Festplatte,
    Ich rieche es im Äther.


    Vieles was einst gespeichert war, ist verloren,
    Da niemand mehr lebt, der mit Lochkarten umgehen kann.


    Alles begann mit dem Erstellen der großen Fenster.
    Drei wurden den Macs gegeben,
    Unverwüstlich, und die sichersten und logischsten aller Betriebssysteme.
    Sieben den Linuxservern,
    Großen Idealisten und geschickten Programmierern, in ihren Hallen aus Dualzahlen.
    Und neun, neun Fenster wurden den Microsofts geschenkt,
    Die vor allem anderen nach Macht streben.
    Denn diese Fenster bargen die Marketingstrategie und den Monopolwillen, jede Community zu leiten.


    Doch sie wurden alle betrogen!
    Denn es wurde noch ein Fenster gefertigt,
    Im Lande Californien, im Feuer des Silicon Valley,
    Programmierte der dunkle Herrscher Gates heimlich ein Meisterfenster,
    Um alle anderen zu beherrschen.




    Teil 2:



    Doch dann lernte der dunkle Monopolist Bill Gates die Kunst des Programmierens.


    Und er schuf das Meistersystem,
    Das eine Betriebssystem, das Macht hat über alle User.


    In dieses Betriebssystem floß seine Grausamkeit,
    Seine Bosheit und sein Wille, der reichste Sack der Welt zu werden.


    Doch einige leisteten Widerstand:
    Ein letztes Bündnis aus ideologischen Antikapitalisten
    Und technisch begeisterten Freaks kämpfte an den Hängen von Redmond
    Für die Freiheit von Softwarelizenzen.
    Der Sieg war nahe,
    Doch die Macht von Windows konnte nicht gebrochen werden.


    Und es geschah in jenem Moment, als es keine Hoffnung mehr gab,
    Daß Linus Torvalds, ein finnischer Student,
    Sein eigenes Betriebssystem bastelte.
    Bill Gates, der Feind der freien Software, war besiegt!


    Geschichte wurde Legende.
    Legende wurde Mythos.
    Und zweieinhalb tausend Jahre später wußte niemand mehr von Windows.

    Ich weiß nicht, wer oder was ich bin. Ich weiß nur, dass ich tue, was ich tun muß, nicht mehr und nicht weniger.


    Zitat aus "Gildenhaus Thendara", Dritter Teil, Ende 3. Kapitel

  • Und schon ist's passiert, was ich doch so unbedingt vermeiden wollte! Hab ich doch diesen Text schon mal gepostet, wenn auch noch als Gast. :oops::x

    Ich weiß nicht, wer oder was ich bin. Ich weiß nur, dass ich tue, was ich tun muß, nicht mehr und nicht weniger.


    Zitat aus "Gildenhaus Thendara", Dritter Teil, Ende 3. Kapitel