Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 41

Thema: Pro & Contra Organspenderausweis

  1. #1
    Kaiser(in)
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    2.541
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard Pro & Contra Organspenderausweis

    Hat eigentlich eine/r von Euch einen entsprechenden Spenderausweis??

    Schon mal was von der Patientenverfügung gehört????


    Vielleicht sollten wir uns hier gemeinsam Gedanken darüber machen.

    Also ich habe keinen!
    Habe schon oft darüber nachgedacht, bin aber irgendwie total feige - kann es aber auch nicht vernünftig begründen
    Achtung: Dies ist ein alter Thread im HTML und Webmaster Forum
    Diese Diskussion ist älter als 90 Tage. Die darin enthaltenen Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell. Erstelle bitte zu deiner Frage ein neues Thema im Forum !!!!!
    Gruß
    Pfeffi

  2. #2
    Jedi Ritter
    Registriert seit
    09.04.2003
    Ort
    Da wo einem der Duft von Lebkuchen und Bratwürschten um die Nase weht ;-)
    Beiträge
    3.705
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    Ein sehr gutes Thema, Pfeffi!

    Ich habe auch keinen Organspende-Ausweis, möchte mir und meiner Familie aber welche besorgen.

    So viele Menschen warten auf ein Spenderorgan, dass ihnen das Leben rettet oder zumindest um vieles erleichtert. Es besteht schon ein Engpass, dass mit Organen illegal gehandelt wird.

    In anderen Ländern (USA z.B.) besteht nicht so eine beachtliche Skepsis gegenüber der Organspende.
    Howdy!

  3. #3
    umbenannt
    Gast

    Standard

    Also einen Organspenderausweis habe ich auch nicht, eigentlich würde ich mir schon gerne einen zulegen, aber

    tja aber

    ich hab halt immer diese Horrorvorstellung das ich in Koma falle, jemand meine Organe "gebrauchen" könnte und die Ärzte meinen Angehörigen dann sagen: tja, wir sollten abschalten, bringt doch nichts mehr, eben nur um eher an meine Organe zu gelangen.

    Ich weiß jeder Arzt wird nun aufheulen und sagen nein nein so machen wir das nicht, niemals, aber so richtig glauben kann und will ich das irgendwie wohl nicht.

    Das schlimme ist ja auch, ich wäre sicherlich froh wenn ich ein Organ bräuchte und es jemanden auf dieser Welt gibt der mir helfen kann in dem er eben nicht so ein "Schisser" war wie ich es eben bin.

    Zum Thema Patientenverfügung:

    Ja so eine will ich auch noch machen, den ich halte nichts davon das an Menschen "rumgedoktert" wird, nur weil die Ärzte eben dazu verpflichtet sind das Leben so lang wie möglich am Leben zu erhalten. Den wer entscheidet den wann ein Leben noch Leben ist.

    Womit wir bei dem nächsten Thema fast wären: Was haltet Ihr von Sterbehilfe? Ich sehe es so: wenn ich sage bis hier hin und nicht weiter, dann möchte ich auch gerne das sich die Ärzte dran halten und im Zweifel eben auch passive oder aktive Sterbehilfe leisten. In meinen Augen leider ist das aber in unserem Land nicht möglich, sondern wird hart bestraft.

  4. #4
    Forum Guru Avatar von Carolyn
    Registriert seit
    31.05.2003
    Beiträge
    10.723
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings
    Blog-Einträge
    11

    Standard

    @Romi: Organspenderausweise kriegst Du jedenfalls beim Hausarzt, evtl. auf der Gemeinde, evtl. in der Kirche, an allen möglichen Stellen. Wenn Du willst, schicke ich Dir welche zu, ich glaube, ich habe noch zwei. Aber ggf. kann der Hinterbliebene auch noch nachträglich die Einwilligung geben oder verweigern, ob mit oder ohne Organspenderausweis.


    Ich habe einen Organspenderausweis, oder vielmehr schon den mindestens dritten, weil sie halt irgendwann auseinanderfallen.
    Ich gehe nach Möglichkeit auch zum Blutspenden und bin in der Knochenmarkspender-Datei registriert.

    Zum einen ist es mir ziemlich egal, was nach meinem Tod mit meinem Körper passiert, das ist dann nur noch totes Gewebe, nicht mehr ich.
    Zum anderen habe ich auch nicht wirklich Angst vor meinem Tod. Vor dem Sterben und den damit verbundenen Schmerzen, Siechtum usw. schon, und wie! Aber nicht vor dem Tod als solchem. Kommt zum Teil wohl aus meinem unbedingten Vertrauen in Gott heraus. Zum Teil auch, weil ich der Überzeugung bin, daß es "danach" besser sein wird, in welcher Form auch immer.

    Die Angst, daß zu früh entnommen wird und ich sozusagen wegen meiner Organe geopfert werde ... ich kann es verstehen, auch wenn ich selber nicht so empfinde. Die Begründung steht eigentlich in dem Absatz vorher. Ein wenig Schicksalsergebenheit kommt dazu.
    Wenn ich schon mal im Koma liege (und ich gehe davon aus, daß ich dann eh nichts mehr mitkriege), dann kann auch endgültig Schluß sein. Wieder aufwachen ohne bleibende Schäden nachdem man eine halbe Ewigkeit "weg" war, halte ich für extrem unwahrscheinlich. Das ist jetzt nicht medizinisch begründet, sondern nur meine Überzeugung.
    Da es keine Kinder oder andere Angehörige gibt, die von mir abhängig wären, tue ich mir da vielleicht auch leichter.

    Es mag vorkommen, daß bei jemandem zu früh entnommen wird. Es kommen auch Kunstfehler von Ärzten vor. Es verunglücken täglich Leute tödlich mit dem Auto. Hausfrauen stürzen beim Fensterputzen aus dem Fenster und sind tot. Usw. usf.
    Ich glaube, es wird klar, was ich damit sagen will. Die Möglichkeit besteht. Die Wahrscheinlichkeit ist seeeehr gering, alle anderen Todesarten sind wahrscheinlicher. Trotzdem putzen wir unsere Fenster und fahren täglich mit dem Auto. Und ich werde mir am Mittwoch auch ein paar Muttermale rausschneiden lassen, die nicht ganz so aussehen, wie sie aussehen sollten. All das halte ich für gefährlicher als durch meinen Organspendeausweis zu sterben. Ich tue es trotzdem.
    Ich weiß nicht, wer oder was ich bin. Ich weiß nur, dass ich tue, was ich tun muß, nicht mehr und nicht weniger.

    Zitat aus "Gildenhaus Thendara", Dritter Teil, Ende 3. Kapitel

  5. #5
    Fortgeschrittene/r
    Registriert seit
    14.10.2003
    Ort
    Radekow
    Beiträge
    150
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    Organspenderausweis ? Finde ich gut und richtig, habe ich auch.
    Patientenverfügung ? Ist wichtig. Die Mediziner sind ja soo von ihren Möglichkeiten überzeugt. Ob 80, 90, 100 Jahre alt, ob halbtot oder fast ganztod, wir können jeden leben lassen. Nein, da ist e mir schon wichtig, rechtzeitig selbst entschieden zu haben.
    Kannst mich kennen lernen.
    Wo ?
    Hier:
    http://www.rainer-pick.de

  6. #6
    Kaiser(in)
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    2.541
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    Bei so einer Patientenverfügung kann man da frei nach Schnauze verfügen oder ist das ein Formular??

    Wenn ja!! Wo bekomme ich denn sowas??????
    Gruß
    Pfeffi

  7. #7
    Forum Guru Avatar von Carolyn
    Registriert seit
    31.05.2003
    Beiträge
    10.723
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings
    Blog-Einträge
    11

    Standard

    Soweit ich weiß gibt es da ein paar Fallen, die ggf. verhindern würden, daß sich die Ärzte auch wirklich daran halten (dürfen). Im TV sagten sie, das solle man mit einem Juristen oder einem Arzt machen. Ein direktes Formular gibt es aber nicht, glaube ich.
    Ich weiß nicht, wer oder was ich bin. Ich weiß nur, dass ich tue, was ich tun muß, nicht mehr und nicht weniger.

    Zitat aus "Gildenhaus Thendara", Dritter Teil, Ende 3. Kapitel

  8. #8
    Administrator Avatar von admin
    Registriert seit
    16.01.2003
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    12.779
    Danke
    1
    Bekam 4 mal "Danke" in 2 Postings
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Ich bin nur in der Knochenmarkspender-Datei registriert.
    Organspende, da mußte ich mich ja mit meinem eigenen Tod auseinander setzten
    Die Forenregeln und Nutzungsbedingungen sind auch zum lesen da !!!


  9. #9
    Kaiser(in)
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    2.541
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    Zitat Zitat von admin
    Organspende, da mußte ich mich ja mit meinem eigenen Tod auseinander setzten
    Ich glaube, das ich auch mein Problem!

    Sage ich doch: feige ohne Ende, oder vielleicht doch nicht.....???
    Gruß
    Pfeffi

  10. #10
    Jedi Ritter
    Registriert seit
    09.04.2003
    Ort
    Da wo einem der Duft von Lebkuchen und Bratwürschten um die Nase weht ;-)
    Beiträge
    3.705
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    Mit meinem eigenen Tod hätte ich kein Problem. (welche eine Aussage LOL)

    Mir ist es auch ziemlich wurscht, was mit mir nach dem Tod geschieht. Solange ich nicht in der Tierkörperverwertungsanlage lande...

    Ein größeres Problem würde für darstellen, die sterblichen Überreste eines meiner Kinder freizugeben. Wenn ein Kind stirbt, ist schon schlimm genug. Da mag sich gar nicht vorstellen, das Kind dann auch noch in seine Einzelteile zerlegen zu lassen. Klingt hart, trifft aber bestimmt zu. Wenn man seine Einverständniserklärung gibt, dann werden auch sämtliche "verwertbare" Organe entnommen. Man kann nicht nur sagen "nehmt nur die Nieren oder das Herz". Das stelle ich mir sehr schwer vor. Andererseits spendet es vielleicht Trost, zu wissen, dass einem anderen Kind vielleicht dadurch das Leben gerettet wird. Es gibt dem Tod vielleicht wenigstens etwas Sinn. Kein Ahnung. Ich hoffe, dass ich niemals in diese Situation komme.
    Howdy!

Ähnliche Themen

  1. Hausaufgaben-Foren pro und contra
    Von Ambar im Forum Off Topic und Quasselbox
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.08.2007, 12:24
  2. Deutsch Thema Pro + Contra
    Von biene1980 im Forum Off Topic und Quasselbox
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.11.2006, 16:27
  3. burg rapottenstein :-)) pro+contra
    Von edelchen im Forum Off Topic und Quasselbox
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.01.2005, 20:25

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •