Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Was zum Nachdenken

  1. #1
    Kaiser(in)
    Registriert seit
    03.04.2004
    Beiträge
    2.285
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard Was zum Nachdenken

    Diese zwei Texte, habe ich auf einer Seite gelesen,
    auf der ich mich immer wieder sehr gerne auf halte.
    Die Seite gehört einer sehr lieben Internet-Bekannten von mir.
    Ich habe gerade diese zwei Texte ausgewählt,
    damit sich der ein oder andere vielleicht mal Gedanken darüber macht.
    Mehr sage ich jetzt nichts mehr dazu, da ich denke das die Texte für sich sprechen.
    __________________________________________

    Die Liste

    Eines Tages bat eine Lehrerin ihre Schüler, die Namen aller anderen Schüler in der Klasse auf ein Blatt Papier zu schreiben und ein wenig Platz neben den Namen zu lassen.
    Dann sagte sie zu den Schülern, sie sollten überlegen,
    was das Netteste ist, das sie über jeden ihrer
    Klassenkameraden sagen können und das sollte sie neben die Namen schreiben.
    Es dauerte die ganze Stunde, bis jeder fertig war und bevor sie den Klassenraum verließen, gaben sie ihre Blätter der Lehrerin. Am Wochenende schrieb die Lehrerin jeden
    Schülernamen auf ein Blatt Papier und daneben die Liste der netten Bemerkungen, die ihre Mitschüler über den einzelnen aufgeschrieben hatten.
    Am Montag gab sie jedem Schüler seine oder ihre Liste.
    Schon nach kurzer Zeit lächelten alle.
    "Wirklich?" hörte man flüstern.
    "Ich wusste gar nicht, dass ich irgend jemandem was bedeute!" und "Ich wusste nicht, dass mich
    andere so mögen" waren die Kommentare.
    Niemand erwähnte danach die Listen wieder.
    Die Lehrerin wusste nicht, ob die Schüler sie untereinander
    oder mit ihren Eltern diskutiert hatten, aber das machte nichts aus. Die Übung hatte ihren Zweck erfüllt.
    Die Schüler waren glücklich mit sich und mit den anderen.


    Einige Jahre später war einer der Schüler in Vietnam gefallen und die Lehrerin ging zum Begräbnis dieses Schülers.
    Sie hatte noch nie einen Soldaten in einem Sarg gesehen - er sah so stolz aus, so erwachsen.
    Die Kirche war überfüllt mit vielen Freunden. Einer nach dem anderen, der den jungen Mann geliebt hatte,
    ging am Sarg vorbei und erteilte ihm die letzte Ehre. Die Lehrerin ging als letzte und betete vor dem Sarg.
    Als sie dort stand, sagte einer der Soldaten, die den Sarg trugen zu ihr:
    "Waren Sie Mark's Mathelehrerin?"
    Sie nickte: "Ja".
    Dann sagte er: "Mark hat sehr oft von Ihnen gesprochen."
    Nach dem Begräbnis waren die meisten
    von Mark's früheren Schulfreunden versammelt.
    Mark's Eltern waren auch da und sie warteten offenbar sehnsüchtig darauf, mit der Lehrerin zu sprechen.
    "Wir wollen Ihnen etwas zeigen", sagte der Vater und zog eine
    Geldbörse aus seiner Tasche. "Das wurde gefunden, als Mark gefallen ist. Wir dachten, Sie würden es erkennen."
    Aus der Geldbörse zog er ein stark abgenutztes
    Blatt, das offensichtlich zusammengeklebt, viele Male gefaltet und auseinander gefaltet worden war. Die Lehrerin wusste ohne
    hinzusehen, dass dies eines der Blätter war, auf denen die netten Dinge standen, die seine Klassenkameraden über Mark geschrieben hatten. "Wir möchten Ihnen so
    sehr dafür danken, dass Sie das gemacht haben"
    sagte Mark's Mutter.
    "Wie Sie sehen können, hat Mark das sehr geschätzt."
    Alle früheren Schüler versammelten sich um die Lehrerin.
    Charlie lächelte ein bisschen und sagte:
    "Ich habe meine Liste auch noch. Sie ist in der obersten
    Lade in meinem Schreibtisch".
    Chuck's Frau sagte, "Chuck bat mich, die Liste in
    unser Hochzeitsalbum zu kleben."
    "Ich habe meine auch noch" sagte Marilyn.
    "Sie ist in meinem Tagebuch." Dann griff Vicki, eine andere
    Mitschülerin, in ihren Taschenkalender und zeigte ihre abgegriffene und ausgefranste Liste den anderen.
    "Ich trage sie immer bei mir", sagte Vicki und
    meinte dann ohne mit der Wimper zu zucken: "Ich glaube, wir haben alle die Listen aufbewahrt."
    Die Lehrerin war so gerührt, dass sie sich setzen musste
    und weinte. Sie weinte um Mark und für alle seine Freunde, die ihn nie mehr sehen würden.


    Im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen vergessen wir oft, dass jedes Leben eines Tages endet. Und dass wir nicht wissen, wann dieser Tag sein wird. Deshalb sollte man den Menschen, die man liebt und um die man sich sorgt, sagen, dass sie etwas Besonderes und Wichtiges sind.
    Sage es ihnen, bevor es zu spät ist.
    Denke daran, du erntest, was du säst.
    Was man in die Leben der anderen einbringt, kommt auch ins eigene Leben zurück.

    __________________________________________________ ____

    wer bist du?



    Eine Frau lag im Koma.

    Plötzlich schien es ihr, als sei sie schon tot,
    wäre im Himmel und stände nun vor einem Richterstuhl.

    "Wer bist du?" fragte eine Stimme.

    "Ich bin die Frau des Bürgermeisters" antwortete die Frau.

    "Ich habe nicht gefragt, wessen Ehefrau du bist,
    sondern, wer du bist."

    "Ich bin die Mutter von vier Kindern." war nun ihre Antwort.

    "Ich habe nicht gefragt, wessen Mutter du bist,
    sondern wer du bist."

    "Ich bin Lehrerin."

    "Ich habe auch nicht nach deinem Beruf gefragt,
    sondern wer du bist."

    "Ich bin Christin."

    "Ich habe nicht nach deiner Religion gefragt,
    sondern wer du bist."

    Und so ging es immer weiter. Alles, was die Frau erwiderte, schien keine befriedigende Antwort auf die Frage
    "Wer bist du?" zu sein.

    Irgendwann erwachte die Frau aus ihrem Koma und wurde wieder gesund. Sie beschloss nun herauszufinden, wer sie war.

    Und darin lag der ganze Unterschied.

    Die Texte stammen von Sonnis Web
    Achtung: Dies ist ein alter Thread im HTML und Webmaster Forum
    Diese Diskussion ist älter als 90 Tage. Die darin enthaltenen Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell. Erstelle bitte zu deiner Frage ein neues Thema im Forum !!!!!
    http://shilasdreamland.de - Homepage über Orientalischen Tanz


    Weitere Infos hierzu findet ihr hier: www.neuesboelle.de

    Wenn mancher Mann wüsste, wer mancher Mann wär,
    tät mancher Mann, manchem Mann, manchmal mehr Ehr.
    (Natürlich auch auf Frau bezogen )

  2. #2
    Forum Guru
    Registriert seit
    13.01.2005
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.240
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    der erste text find ich wirklich gut - lohnt sich den zu lesen
    mfg - phore

  3. #3
    Meister(in)
    Registriert seit
    10.05.2004
    Ort
    Nähe Frankfurt
    Beiträge
    428
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    finde ich auch...

  4. #4
    Forum Guru Avatar von Carolyn
    Registriert seit
    31.05.2003
    Beiträge
    10.723
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings
    Blog-Einträge
    11

    Standard

    Ein Ableger der behrenfamilie, da hätte ich drauf wetten können, denn dort finden sich viele schöne Texte. *lächel*

    Ich habe den ein oder anderen Text dieser Art zu Hause auf meiner Festplatte, mal sehen, vielleicht poste ich davon mal etwas. Sie sind aber auch (fast) alle aus dem Netz, also evtl. auch schon bekannt. Momentan kann ich nur das ein oder andere Gedicht beisteuern:




    Manche Menschen wissen nicht,
    wie wichtig es ist, dass sie einfach da sind.

    Manche Menschen wissen nicht,
    wie gut es tut, sie nur zu sehen.

    Manche Menschen wissen nicht,
    wie tröstlich ihr gütiges Lächeln wirkt.

    Manche Menschen wissen nicht,
    wie wohltuend ihre Nähe ist.

    Manche Menschen wissen nicht,
    wie viel ärmer wir ohne sie wären.

    Manche Menschen wissen nicht,
    dass sie Geschenk des Himmels sind.

    Sie wüssten es,
    würden wir es ihnen sagen.

    -Paul Celan-


    ... und meine eigene Antwort darauf ...


    Manche Menschen wissen es,
    aber es entlockt ihnen nur ein mildes Lächeln.

    Manche Menschen wissen es,
    aber sie halten es für selbstverständlich.

    Manche Menschen wissen es,
    aber sie ignorieren es vollkommen.

    Manche Menschen wissen es,
    aber es ist ihnen lästig.

    Was soll man zu diesen Menschen sagen?

    (c) by Carolyn
    Ich weiß nicht, wer oder was ich bin. Ich weiß nur, dass ich tue, was ich tun muß, nicht mehr und nicht weniger.

    Zitat aus "Gildenhaus Thendara", Dritter Teil, Ende 3. Kapitel

  5. #5
    Kaiserliche Hoheit
    Registriert seit
    21.12.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.832
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    Kurioserweise hat das unsere Grundschullehrerin auch mit uns gemacht, den Zettel besitze ich auch immer.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •