Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Kundenaquise

  1. #1
    HTML Newbie
    Registriert seit
    14.07.2008
    Beiträge
    8
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard Kundenaquise

    Hallo

    Ich habe einen bekannten,der wahre wunder im webdesign vollbringt,und mich manchmal echt zum staunen bringt.
    Das problem ist,das ich ihm geraten habe,es doch mal professionell zu versuchen.
    Ich mach das ja auch,aber ich habe fämiliär bedingt ziemlich gute Wirtschaftskontakte.
    Daher bekomme ich Aufträge durch reine Mundpropaganda.
    Was mich für Ihn nun mal interessieren würde,ist wie Ihr Kunden auftreibt.
    Achtung: Dies ist ein alter Thread im HTML und Webmaster Forum
    Diese Diskussion ist älter als 90 Tage. Die darin enthaltenen Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell. Erstelle bitte zu deiner Frage ein neues Thema im Forum !!!!!

  2. #2
    Macrosdesign
    Gast

    Standard

    geh mal in deiner stadt wo du wohnst zu verschiedenen geschäften oder firmen und biete ihnen deine dienste an......sehr viele firmen haben eine homepage die einfach nur schlecht ist ....un viele wollen eine proffesionelle homepage denn heutzutage ist der internetauftritt sehr wichtig.....wenn du dann noch SEO kannst bist du sehr gut im rennen

    mfg Cy

  3. #3
    Forum Guru Avatar von driver
    Registriert seit
    10.04.2006
    Alter
    34
    Beiträge
    20.729
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    @ mc fresh

    nur für dich zur info. die meisten user hier sind noch recht jung, meistens
    sogar unter 18. heist also die meisten erstellen die homepages im prinzip
    privat. geht sicher bei bekannten firmen, wird aber schwerer wenn ma
    macrodesigns variante versucht. denn die meisten unternehmen wollen
    doch lieber nen profi als n kiddie (also auch mit rechnung etc).

    nur so nebenbei.


    btw. ich find selten aufträge, die finden mich meistens. weiß auch nicht wie
    >> die icq-schreiberlinge bitte dies hier beachten



    1679 entdeckte Gottfried Wilhelm Leibniz das Binärsystem, bei einem Gespräch mit seiner Mutter: "Ja..., Nein..., Nein..., Nein..., Ja..., Ja..., Nein..."

  4. #4
    Samurai Avatar von pinales
    Registriert seit
    12.12.2007
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    218
    Danke
    0
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    Tach!

    Deine Frage lässt sich pauschal nicht beantworten! Mit den Büchern zu diesem Thema kannst Du Turnhallen füllen. Es kommt halt immer drauf an:

    - Wie alt ist dein Bekannter?
    - Was hat er vor seinem Leben als "Webschaffender" gemacht?
    - Hat er aus der Zeit irgendwelche Branchenkenntnisse?
    - Ist er eher der Typ "Vereinsmeier" oder "Einzelkämpfer"?
    - Wieviel Geld kann oder will er in seine "Bekanntmachung" investieren?
    - Hat er bereits Referenzseiten?
    - ...
    Viele Grüße!
    PINALES

    Rechtschreibung für alle!

  5. #5
    Azubi(ne)
    Registriert seit
    20.06.2008
    Beiträge
    64
    Danke
    2
    Bekam 0 mal "Danke" in 0 Postings

    Standard

    Ich spiele ja auch mit dem Gedanken, mich im Bereich von Webdesign freiberuflich zu betätigen. Was mich da mal interressieren würde: Kann man eigentlich pauschal sagen wie teuer ein modernes Design wird? Die Probleme tauchen ja gerne erst bei der Umstzung des Designs auf (Bugs des IE z.B.) und schnell sitzt man da mal nen Tag länger dran als gedacht. Im Extremfall braucht man vielleicht drei oder vier Tage mehr, um das Layout fehlerfrei hin zu bekommen. Nur diese Mehrkosten von wohl mehr als 100 Euro kann man ja schlecht dem Kunden im Nachhinein aufzwingen. Wie kalkuliert man sowas am besten im Vorraus?

  6. #6
    Bandit
    Gast

    Standard

    Tja, das ist wohl einer der schwersten punkte überhaupt. Ein angebot richtig zu kalkulieren ist reine erfahrungssache und hängt auch mit der richtigen einschätzung seines eigenen wissens zusammen. Wichtig ist, dass alle punkte vor der kalkulation geklärt sind, idealerweise mit einem pflichtenheft. Dann hängt die ganze sache natürlich auch noch davon ab, wie wichtig einem dieser auftrag ist. Geht man zu hoch dran, ist man schnell aus dem rennen, man sollte aber auch darauf achten, dass man seine arbeitszeit nicht zu dummy-preisen verhökert. Die tatsächlich benötigte arbeitszeit hängt dann vom eigenen wissen ab. Ist man in einem bereich nicht so fit, kann man das nicht dem kunden aufs auge drücken, denn das wird er ganz schnell merken, spätestens dann, wenn es doch noch kleinere änderungen im nachhinein geben sollte und man dann verhältnismäßig lange dafür braucht. Ich kalkuliere erst mal grob und lege dann nochmal 10% drauf. Im großen und ganzen hat das bisher gepasst. Mal verdient man mehr, mal weniger an einem auftrag. Wenn es dann doch probleme gibt, die man nicht berücksichtigt hat, kann man je nach kunde den mehraufwand besprechen und dann doch nachträglich den preis anheben.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •