Einen Kater vorbeugen - So klappts

Ja, das geht. Sogar eigentlich ganz einfach!

Mit ein wenig Grips benötigst Du keine besonderes Mittel. Du kannst einen schönen Abend haben, und trotzdem einen Kater vorbeugen.

Das geht am besten wenn Du dich beim Alkoholkonsum an diese drei simple Regeln hältst.

Der Kater ist schon da?

Ich möchte Dir nichts vor machen. Das musst Du jetzt ausbaden.

Du kannst höchstens versuchen den angerichteten Schaden zu begrenzen.

Die einfachen Regeln...

...sind oft die besten.

Es ist schon klar. Sich an Regeln zu halten ist nicht immer leicht.

Die Ausgelassenheit beim Feiern macht es einem dann und wann doch etwas schwer.

Wenn Du dich aber die Regeln hältst, gibt es direkt eine Belohnung: Es gibt keinen oder nur einen leichten Kater wenn Du aufwachst.

Okay. Schauen wir uns die Regeln einmal an.

Regel Nr.1 - Vermeide Mischungen

Unterschiedliche Drinks in einer Nacht, und ein Kater ist sicher.

Die "Kongenere" - die Begleitalkohole - sind daran Schuld.

Leider sind in jedem alkoholischen Getränk eine mehr oder weniger große Mengen Methanol enthalten. Alleine das reicht eigentlich schon aus. Der Organismus muss sich neben Ethanol auch noch um das giftigere Methanol kümmern.

Wenn aber noch andere Kongenere getrunken werden, wird es kritisch. Das Ergebnis davon ist, der Alkoholabbau kommt nicht hinterher.

Zusätzlich sorgt die Kohlensäure in Sekt und Bier für eine schellere Aufnahme von Alkohol. Dadurch wird mehr Acetaldehyd produziert.

Wenn Du auf einen Schnaps noch ein Sekt trinkst, hat die Leber unterm Strich weniger Zeit als üblich um den Alkohol abzubauen. Einem zuverlässigen "Hangover" steht dabei nichts im Wege.


  • Bleibe bei oder zwei Sorten Alkohol.
  • Und auch nur einer Marke.


Regel Nr.2 - Wasser!

Und wenn alle Stricke reißen. Wasser müsste drin sein. Das geht.

Es stimmt leider nicht, das über alkoholische Getränke wie zB Bier dem Organismus ausreichend Wasser zugeführt wird. Der Organismus scheidet wie man weiß als Selbstschutz (Alkohol = Gift schlichtweg alles aus.

Wasser hilft hierbei dagegen zu steuern. Das ist mit die wichtigste Grundvoraussetzung, um einen Kater zu vermeiden.

Trinke einfach nebenher andauernd wieder ein Glas Wasser. Andere alkoholfreies Getränke, sind eigentlich nicht so gut geeignet. Aber notfalls ist das besser als nichts.

Damit kannst du sehr effektiv gegen die Entwässerung vorgehen.

Wenn das nicht klappen sollte, dann hole es aber vor dem Schlafen gehen nach. Trinke einfach eine gute Portion Wasser – wenigstens ein Liter. Viel hilft hier tatsächlich viel!


  • Einfach Wasser!
  • In jedem Zustand und jeder Möglichkeit.


Regel Nr.3 - Gehe es langsam an

Beim Abbau von Alkohol (Ethanol) entsteht eine bestimmte Menge Acetaldehyd.

"Acetaldehyd. Aha, na und?!" - Naja, erst dadurch kommts zu einem Kater

Unser Körper baut Alkohol auf der Stelle ab. Es passiert bereits bei der ersten Berührung mit dem Mund bzw. dem Speichel.

Von dort an, gehts weiter mit dem Magen, dem Darmtrakt und zu guter Letzt der Leber.

Wenn in kurzer Zeit viel Alkohol konsumiert wird, produziert dein Oraganismus logischerweise viel Acetaldehyd.

Dadurch befindet sich viel Acetaldehyd in der Blutbahn.

Und weil Acetaldehyd nicht besonders schnell abgebaut werden kann, befindet es sich außerdem noch länger im Körper.

Und richtet dann seine Schädigung an. Es kommt zum Kater.

Wie Du vielleicht merkst, ist es also ganz logisch, das eine kleinere Menge Alkohol in einem längeren Zeitabstand mittendrin besser für Dich ist. Denn Dein Organismus macht sich sofort an die Arbeit. Und wird so nicht überfördert.

Aber keiner ist gleich. Manche bauen schnell, andere wiederrum langsamer Alkohol ab. Männer haben hier einen biologischen Vorteil.


  • Finde "Deine" Menge.
  • Und den passenden Zeitraum.


Durch diese Regeln kannst Du einen Kater vorbeugen.